Was gehört zu einer beeindruckenden Künstler-Website?

Du möchtest der Welt Deine Kunst zeigen und als Künstler ernst genommen werden? Welche Elemente alle zu einer professionellen Künstler-Website gehören, die Deine Besucher beeindruckt, erfährst Du hier.

Wenn Du die Besucher Deiner Künstler-Website halten und begeistern willst, dann musst Du schon etwas mehr machen, als nur ein paar Fotos hochzuladen.

Aber es ist eine Arbeit, die sich lohnt. Denn eine professionelle Künstlerseite kann Deine Bekanntheit steigern und zu direkten Verkäufen führen.

Was alles zu einer professionellen Künstler-Website gehört, habe ich hier einmal zusammengefasst.

Inhalt:

Passender Domainname für Deine Künstler-Website

Künstler Domain
Wie soll der Domainname Deiner Künstlerwebsite lauten?

Bevor ein Besucher überhaupt auf Deine Kunstseite kommt, sieht er vorher den Domainnamen Deiner Website und muss ihn klicken oder eingeben.

International üblich und verbreitet ist eine Kombination aus Vor- und Nachnamen. Domainnamen wie ‚www.toms-hobbykunst.de‘, ‚www.xyz-artofheart.tl‘ oder ‚www.meinekunstecke.net‘ machen hingegen eher keinen professionellen Eindruck.

Wenn Du als Künstler ernst genommen werden willst, sollte schon Deine Domain einen professionellen Eindruck machen und nicht nach Hobby klingen.

Hier findest Du Tipps, welche Domain Du als Künstler registrieren solltest und was Du tun kannst, wenn Deine Wunschdomain schon vergeben ist.

Der Blickfang: Halte den Besucher mit Deiner Kunst auf Deiner Website fest

Blickfang Albert Einstein
Blickfang & Hingucker: Bunter Albert Einstein (StreetArt)

Was siehst Du auf dem Plakat zur Ausstellung eines berühmten Künstlers?

Was siehst Du auf dem gedruckten Ausstellungskatalog oder Kunstbuch über einen berühmten Künstler?

Immer einen Hingucker, einen Blickfang.

Jedes Plakat zu einer Ausstellung, jedes Buch eines berühmten Künstlers zeigt eins seiner stärksten und bekanntesten Werke.

Warum?

So ein Motiv erregt Aufmerksamkeit und fängt die Betrachter ein.

Wenn Du willst, dass ein Besucher Deiner Website beeindruckt ist und sich weiter umsieht, dann fang ihn auf den ersten Blick ein.

Zeig auf der Startseite Deiner Website gleich zu Beginn eins Deiner stärksten Werke.

Einen echten Blickfang und Hingucker (hier einige Beispiele und Anregungen dazu, was die Aufmerksamkeit des Betrachters erregt).

Mir wurde beigebracht, dass Betrachter faul sind. Sie gehen einfach an Deiner Kunst vorbei, es sei denn, Du fügst einen Bereich ein, der sie packt.

Carole Katchen, amerikanische Künstlerin

Ein ausgesuchtes Portfolio

Künstler Website Portfolio
Visitenkarte eines Künstlers: Das Portfolio

Das Portfolio Deiner Kunstwerke ist Deine Visitenkarte als Künstler und das wichtigste Element Deiner Künstler-Website. Sie gibt dem Besucher Deiner Website einen Überblick über Dein künstlerisches Schaffen.

Welche Kunstwerke sollst Du auf Deiner Internetseite zeigen?

Nach welchen Kriterien solltest Du Dein Portfolio zusammenstellen?

Manchmal fragen mich Künstler sogar, ob sie alle ihre Werke auf ihrere Website zeigen sollen.

Meine Antwort:

Zeige immer Deine stärksten und ungewöhnlichsten Werke.

Starker Eindruck
Fessel den Besucher mit Deinen Kunstwerken

Vielleicht hast Du nur eine Chance, einen Besucher zu beeindrucken. Nutze sie.

Zur professionellen Präsentation gehört auch eine professionelle Auswahl Deiner Werke auf Deiner Kunstseite

Wenn Du Dich als professioneller Künstler präsentieren willst, dann empfehle ich Dir, auch eine professionelle Auswahl und Sortierung Deiner Werke vorzunehmen:

  • Entscheide Dich für einen oder zwei Stile und/oder ein oder zwei Themen, die Dir liegen und die einzigartig für Deine Kunst sind.
  • Wähle auf dieser Basis Deine besten Werke aus und sortiere diese: Die künstlerisch ’stärksten‘ kommen an den Anfang.

Wenn Du Dich abheben und Dir einen Namen für einen bestimmten Stil machen willst, solltest Du Dir ernsthaft überlegen, diese Technik und diese Werke in den Vordergrund zu stellen.

Im Ernst: Ein Portfolio mit 10 oder 15 starken Werken macht mehr Eindruck als 50 Werke, von denen die Hälfte nicht an die Qualität der ersten heranreicht.

Fragezeichen


Tipp: Du bist unsicher bei der Zusammenstellung Deines Portfolios? Zeig Deine Werke Bekannten oder auch Fremden und fragen sie, welche Werke ihnen besonders auffallen und welche sie beeindruckend finden.

Gute Fotos der Kunstwerke

Kunst fotografieren
Gute Kunst muss auch gut fotografiert werden

Im Internet sehen wir Kunstwerke wie Gemälde oder Skulpturen nie im Original. Wir sehen immer nur Fotos davon.

Nur, wenn diese Fotos dem Original wirklich nahe kommen und im wahrsten Sinne des Wortes das Kunstwerk „ins rechte Licht rücken“, dann bekommt der Betrachter auch einen guten Eindruck von Deinem Kunstwerk.

Sorge dafür, dass Du gute Fotos auf Deine Internetseite hochlädst, die Deine Kunstwerke angemessen wiedergeben. Häufige Fehler sind Lichtreflektionen, Verzerrungen, sichtbare Hintergründe und Ränder, schiefe Kunstwerke und fehlerhafte Farben.

Du brauchst nicht gleich ein eigenes Fotostudio einzurichten oder zu beauftragen, aber auch ein Kunstwerk optimal zu fotografieren ist eine Kunst für sich. Mit einem schnellen Schnappschuss per Smartphone ist es leider nicht getan.

Wie bei jeder Kunstform steckt hinter der Fotografie von Kunstwerken viel Handwerk – und Handwerk kannst Du lernen. Hier findest Du eine Artikelserie zum optimalen Fotografieren von Kunstwerken.

Aktuelles: Was gibt es neues?

Aktuelles vom Künstler
Der Mensch ist ein neugieriges Wesen, das Neuigkeiten liebt

Wie heißt es so schön:

‚Ein Schauspieler ist immer nur so gut wie sein letzter Film.‘

Wer soll einen Künstler ernst nehmen, der nichts neues mehr erschafft?

Du bist natürlich Künstler mit Leib und Seele und produzierst ständig neue Kunstwerke. Das wollen und sollen die Besucher Deiner Künstlerseite auch sehen.

Ein Künstler, der regelmäßig etwas interessantes zu berichten ist immer spannender als ein Künstler, bei dem nichts zu passieren scheint.

Was gibt es neues bei Dir?

Einige Beispiele, was Du unter ‚Aktuelles‘ veröffentlichen kannst:

  • neue Kunstwerke (Idee: Foto vom Werk im Atelier)
  • Ausstellungen
  • Projekte (z.B. neues künstlerisches Thema)
  • Erwähnungen in den Medien
  • neue Verkäufe (Foto des Werks zeigen)
  • aktuelle Fotos aus Deinem Atelier
  • Ideen und Inspirationen für neue Werke

Tipp: Es ist besser weniger aber regelmäßig etwas aktuelles zu veröffentlichen als ganz viel auf einmal und dann monatelang gar nichts. Es sollten wenigstens regelmäßig neue Kunstwerke bei Dir entstehen, über die Du berichten kannst?

Wer steckt hinter dem Kunstwerk? ‚Über mich‘ – das künstlerische Selbstporträt in Textform

Künstler Über-mich-Text
Kurz und gut? Ein guter Infotext enthält die wichtigsten Informationen über den Künstler

Warum brauchen Künstler einen Text über sich selbst?

Erstens sind Menschen neugierig. Hat ein Kunstwerk ihr Interesse geweckt, wollen sie auch mehr über den Künstler wissen.

Weiterer Grund: Niemand kauft nur ein Kunstwerk, sondern er kauft auch immer den Künstler mit dazu.

Und mal ehrlich, würdest Du eher ein Kunstwerk von einem Künstler kaufen, der gar nichts über sich preisgibt?

Oder einen ellenlangen komplizierten Text voller ‚Ich, ich, ich,…‘ zeigt, den Du nicht verstehst oder der Dich langweilt?

Wer Kunstwerke zu einem guten Preis verkaufen will, muss auch seine Geschichte als Künstler präsentieren

Wenn wir ein Kunstwerk kaufen, wollen wir das ganze Paket:

Ein beeindruckendes Kunstwerk von einem Künstler, der einen professionellen Eindruck macht, weil er sich auch professionell präsentiert.

Dazu gehört ein beschreibender Text über Dich selbst als Künstler und Dein künstlerisches Selbstverständnis.

So ein Text soll natürlich einen professionellen Eindruck und Lust auf mehr machen.

Mögliche Aufteilung des selbstverfassten Textes ‚Über mich‘, ‚Info‘ oder ‚Künstler/in‘:

  • Geburtsort und Jahr
  • persönlicher Weg zur Kunst
  • künstlerische Ausbildung
  • künstlerische Mission
  • Anlässe oder Gründe für Themen der Kunstwerke
  • Besondere künstlerische Stationen und Ereignisse
  • eigenes Zitat über das künstlerische Schaffen

Hier findest Du eine Anleitung zum Schreiben einer künstlerischen Kurzbiografie.

Ein Beispiel für den Kurztext über einen Fotografen. Auf der Website der Galerie Thomas findest Du viele Beispiele von kurzen Infotexten über bekannte Künstler als Anregung.

Selbstporträt: Foto vom Künstler

Ein überzeugendes Foto zeigt dem Betrachter, dass Du ein ernstzunehmender Künstler bist, der auch professionell arbeitet und sich als Künstler ebenfalls ernst nimmt.

Die Botschaft Deines eigenen Porträtfotos sollte ganz klar sein:
„Ich bin ein ernsthafter und ernstzunehmender Künstler.“

Ein Betrachter wird erkennen, wieviel oder eben wie wenig Sorgfalt und Aufwand hinter diesem Foto stecken.

Mögliche Motive für ein Künstlerfoto von Dir sind:

  • ein professionelles Porträtfoto nur von Dir (Gesicht, mit Oberkörper oder ganzer Körper)
  • Du allein vor einem Deiner Kunstwerke
  • beim Malen im Atelier oder im Freien
  • bei einer Aktivität, die mit Deiner Kunst zu tun hat (z.B. eine Exkursion, Motivrecherche etc.)
  • beim Interview mit Journalisten
  • bei einer Ausstellung Ihrer Werke

Studiere die Websites der großen internationalen Galerien und bekannter Künstler. Dann bekommst Du ein Gefühl dafür, welche Motive einen professionellen Eindruck machen.

Die Galerie von Larry Gagosian vertritt viele namhafte Künstler wie Georg Baselitz oder Damien Hirst und zeigt natürlich auch Fotos von ihnen. Dort werden die Künstler meistens in ihrem Atelier oder mit ihrer Kunst gezeigt.

Künstlerische Vita

Künstlerische Vita
Eine künstlerische Vita hat etwas von einer Checkliste: Ausbildung, Ausstellungen, Projekte, Ereignisse

Zur professionellen Präsentation eines Künstlers gehört in jedem Fall eine künstlerische Vita. Dort werden die wichtigsten Ereignisse und Stationen Deiner künstlerischen Laufbahn mit Jahresangabe aufgeführt. Das erwartet ein Kunstkenner von einer professionellen Selbstdarstellung.

Für einen professionellen Künstler zählen vor allem Ausstellungen, Preise oder Auszeichnungen, besondere künstlerische Ereignisse und ggf. Käufe von bekannten Sammlern oder Museen.

Gerade zu Beginn der künstlerischen Karriere hat natürlich noch kein Künstler in dieser Richtung viel vorzuweisen.

Deine künstlerische Biografie oder auch Vita könnte dennoch folgende Punkte enthalten:

  • künstlerische Studienreisen
  • bestimmte thematische oder stilistische Phasen des künstlerischen Schaffens
  • biografische Ereignisse, die Einfluss auf das künstlerische Schaffen haben (z.B. Begegnungen oder Erlebnisse die zu künstlerischen Phasen oder bestimmten Werke geführt haben)
  • Erwähnungen in der Presse
  • Du malst häufig Tiere und botanische Motive? Wo und wie findest Du Deine Motive?
  • Hängt Dein Beruf damit zusammen? Erkläre es.

Noch ein Tipp: Nimm an Wettbewerben teil. Wird Dein Werk dort prämiert oder platziert, dann hast Du einen schönen Eintrag für Deine Vita.

Ausstellungen

Künstler Ausstellung
Ausstellung eines Künstlers

Ausstellungen gehören zum klassischen Vermarktungsrepertoire professioneller Künstler. Falls Du bereits ausgestellt hast, solltest Du diese Ausstellungen auch unbedingt auflisten.

Ausstellungen – auch im eigenen Atelier – sind der klassische Weg für Künstler, sich einen Namen in der Kunstwelt zu machen. Heute sind z.B. die Information per E-mail an einen Verteiler von Interessenten, das Veröffentlichen neuer Werke in den sozialen Medien und eine eigene Website als Möglicheiten
hinzugekommen.

In der Regel werden Ausstellungen mit Datum, Ort und Titel tabellarisch aufgelistet.

Käufer & Eigentümer Deiner Werke

Queen Elizabeth II
Beschenkt mit einem Kunstwerk: Queen Elizabeth II

Die deutsche Malerin Nicole Leidenfrost hat einmal ein Bild für die britische Queen Elizabeth II. gemalt:

Nicole Leidenfrost: Ich habe sehr viel Freude mit der Kunst und mit meinen Bildern. Das merken viele Menschen und tanken auch von der Freude, die in den Bildern steckt. Das ging offenbar auch einigen beim Auswärtigen Amt so.  Dort habe ich mich mal beworben. Dann gab es die Anfrage, ob einige meiner Pferdebilder noch zu haben sind. Dann habe ich gesagt, ich könnte die gern reservieren, aber da es für die Queen ist, könnte man ein Bild auch auf Bestellung machen. So kam es. Ich hatte einfach Glück und habe den Zuschlag bekommen.

Quelle: n-tv.de

Es muss nicht gleich die Queen sein, aber wenn (bekannte) Sammler, Museen oder z.B. Stiftungen bereits Kunstwerke von Dir erworben oder auch geschenkt bekommen haben, dann solltest Du diese Käufer und Eigentümer auch nennen.

Das Erwähnen von berühmten Käufern oder Besitzern gehört zum Spiel des Kunstmarkts einfach dazu.

Tipp: Wenn Dir so etwas noch fehlt, könntest Du auch versuchen, einer bekannten Persönlichkeit anzubieten, diese in Deinem Stil kostenlos zu porträtieren?

Presse- & Medienberichte

Presse Künstler-Website
Wer in den Medien auftaucht, wird automatisch ernst genommen

Wenn Du bereits in den Medien aufgetaucht bist und über Dich und Deine Kunst im Internet oder in Printmedien berichtet wurde, dann solltest Du das als Referenz auch auf Deiner Künster-Homepage erwähnen

Auf Artikel im Internet kannst Du verlinken und vielleicht auch einen Screenshot einfügen. Um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein, solltest Du dafür und natürlich auch bei Fotos von Zeitungsartikel vorher unbedingt eine Genehmigung einholen.

Als Künstler gibt es verschiedene Wege, in die Medien zu kommen. Von alleine passiert das in der Regel aber nicht. Da solltest Du schon nachhelfen.

Erwerbsmöglichkeiten

Erwerbsmöglichkeiten Kunst
Biete die Erwerbsmöglichkeiten Deiner Kunstwerke deutlich an

In der Regel wollen Künstler ihre Kunst auch verkaufen, richtig?

Falls Du eine Galerie hast, die Dich vertritt, solltest Du auf deren Website verlinken und auf den Erwerb über die Galerie hinweisen.

Wenn Du Deine Kunst selbst direkt verkaufst, solltest Du auf Deiner Internetseite eine Erwerbsmöglichkeit anbieten.

Dazu reicht natürlich auch der Hinweis, Dir bei Interesse an einem Werk einen Nachricht zukommen zu lassen oder Dich anzurufen.

In jedem Fall solltest Du den Besuchern Deiner Künstler-Homepage genau erklären, ob und wie sie Deine Kunstwerke erwerben können.

Kontakt

Kommunikationswege
Menschen bevorzugen verschiedene Kommunikationswege

Um ein Kunstwerk von Dir kaufen zu können oder um Dich wegen anderen Fragen und Anliegen kontaktieren zu können, musst Du natürlich Kontaktmöglichkeiten und -informationen auf Deiner Website angeben.

Du bist ohnehin gesetzlich verpflichtet, entsprechende Kontaktdaten in Deinem Impressum anzugeben.

Zusätzlich solltest Du Deinen Besuchern aber auch weitere Kontaktmöglichkeiten anbieten, wie z.B. ein Kontaktformular, eine E-mail-Adresse und Deine Telefonnummer.

Jeder Mensch bevorzugt bestimmte Kommunikationskanäle. Einer schreibt lieber eine elektronische Nachricht, ein anderer ruft lieber direkt an.

Sorge am besten dafür, dass Deine Besucher Dich gut auf unterschiedlichen Wegen erreichen können.

Rechtliches: Impressum, Datenschutz, AGB & Co.

Rechtliche Aspekte Künstler-Website
Beachte alle rechtliche Vorgaben Deiner Künstler-Website

Wenn Du als Künstler ‚gewerblich‘ unterwegs bist, wenn Deine Website also dem Verkauf Deiner Kunsterke dient, dann ist das keine ‚private Homepage‘ mehr und für Dich gelten die gesetzlichen Bestimmungen einer kommerziellen Website.

Dazu gehören zum Beispiel ein Impressum und eine Datenschutzerklärung, die den gesetzlichen Anforderungen genügen. Verstöße gegen die Datenschutzgrundverordnung oder gesetzliche Vorgaben können zu kostenpflichtigen Abmahnungen oder Bussgeldern führen. Das solltest Du im Auge behalten.

Viele Künstler, die direkt via Online-Shop ihre Kunst über das Internet verkaufen, nutzen auch eigene AGB (‚Allgemeine Geschäftsbedingungen‘), um die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Online-Verkäufe zu regeln.

Einfach Muster & Vorlagen aus dem Internet oder besser Rechtsanwalt nehmen?

Es gibt einige Rechtanwälte und Kanzleien, die entsprechende Muster und Vorlagen zur Verfügung stellen. Dort lassen sich auch Texte auf den eigenen Fall zuschneiden. Bei manchen Anbietern kannst Du gegen eine monatliche Gebühr auch einen Service buchen, durch den Du Deine Texte auf dem aktuellen Stand halten kannst. Das bietet immerhin einen gewissen Schutz und mehr Sicherheit, da Du aktuell bleibst und die Anwälte bei Fehlern ggf. auch haften.

Viele Künstler scheinen mit mit diesen Angeboten gute Erfahrungen gemacht zu haben und dieser Lösungsweg ist weit verbreitet.

Im Zweifel bietet aber nur ein versierter Fachanwalt für Deinen Fall maßgeschneiderte Rechtstexte mit möglicher entsprechender Haftung, falls der Anwalt bem Abfassen der Texte einen Fehler gemacht hat.

Die Entscheidung musst Du für Dich selbst treffen.

Sei glaubwürdig und authentisch

Noch ein paar Anmerkungen zur professionellen Präsentation und zur Selbstdarstellung eines Künstlers:

Natürlich solltest Du Dich und Deine Kunst professionell präsentieren, wenn Du Deine Kunst verkaufen möchtest.

Viele Künstler haben allerdings so ihre Probleme mit der Vorstellung, Werbung zu machen und ’sich‘ zu verkaufen. Wenn Du hier gelandet bist und Dich mit dem Thema ‚meine Künstler-Website‚ beschäftigst, dann denkst Du eher nicht, ‚Meine Kunst muss für sich selbst sprechen.‘, richtig?

Es geht bei der professionellen Darstellung Deiner Kunst und Dir als Künstler auch keineswegs darum, Deine ‚Seele‘ zu verkaufen.

Deine professionelle Selbstdarstellung sollte auch zu Dir passen. Bei der Zusammenstellung Deiner Künstler-Website solltest Du authentisch bleiben und glaubwürdig sein.

Wenn Du versuchst, Dich anders zu zeigen als Du eigentlich bist, merkt der Betrachter das meistens auch.

Sei Profi, aber bleib dabei Du selbst.

Fazit:

Dies ist zugegeben ein ziemlich langer Artikel und ja, es gehören so einige Punkt zu einer professionellen Künstler-Website.

Es gibt einfach gewisse Standards, die in der Kunstwelt bei der Selbstdarstellung eines Künstler erwartet werden. Auch auf der Internetseite.

Wenn Du Dich an die genannten Elemente hältst, dann werden die Besucher Deiner Künstlerseite schnell erkennen, dass Du ein ernstzunehmender Künstler bist. Eine runde und vollständige Präsentation von Dir als Künstler und Deiner Kunst, lässt schnell Deine Kunst wieder in der Vordergrund rücken.

Ein beeindruckter Betrachter wird sich denken: ‚Aha, okay, das sieht professionell aus, das ist ein ernstzunehmender Künstler.‘ Damit sind einige Fragezeichen im Kopf des potentiellen Käufers verschwunden und er wird sich wieder den Kunstwerken widmen, die seine Aufmerksamkeit erregt haben.

Ein weiterer Pluspunkt einer professionellen Künstler-Website:

Jeder akzeptiert, dass ein ernstzunehmender Künstler, der sich professionell präsentiert, auch professionelle Preise für seine Kunstwerke verlangt.

Matthias

Von Matthias

Seit 2004 unterstützt Matthias Künstler im Internet: Betreiber der Kunst-Plattform www.kunst.ag seit 2004, Verleger des eBooks ‚Kunst erfolgreich verkaufen‚ seit 2006 und Betreiber und Autor des Blogs ‚Tipps & Tricks zum Verkauf von Kunst‚ seit 2009, Autor des Kunsterfolg-Newsletters für Künstler und seit 2021 mit MeineKunstSeite.com.